Shalom-Amitié

zeigte 1993

Zwei Neffen aus der Schweiz

von Johann Fels & Hans Gnade

Theaterverlag Rieder

Inhalt

Der Greiner und der Tobner haben einen riesigen Streit miteinander und zu allem Ärger schuldet der Greiner dem Tobner 120.000 Mark, die der Tobner nun sofort zurückverlangt und der Greiner im Augenblick nicht in der Lage ist, so einen Haufen Geld aufzutreiben. Der Tobner droht mit Versteigerung des Hofes, oder eine Greiner-Tochter muss seinen Sohn, den Gusti, heiraten. Aber die beiden Greiner-Töchter haben etwas ganz anderes im Sinn, und dem Gustl sein Herz schlägt auch wo anders hin. Was nun? Wie aus so einer verzwickten Lage herauskommen?
Und wer hätte es gedacht, dass der "dumme" Wastl so einen gescheiten Einfall haben körnte? Da waren doch im Sommer, zur Kirchweih, eine Menge Schweizer' Touristen da, darunter auch eine Dame, um die sich der Tobner recht eifrig kümmerte, während seine Frau auf Kur fort war. Und dieses "eifrige Kümmern" könnte doch Folgen gehabt haben? Meint der Wastl. Einige Tage später bekommt der Tobner einen Brief aus der Schweiz von einer gewissen "Josefa Hügli", die genau 120.000 Mark Schweigegeld verlangt für die Folgen von diesem "eifrigen Kümmern". Kurz darauf erscheinen sogar ihre beiden Neffen aus der Schweiz und fordern den Betrag ein. Der Tobner zahlt, damit seine Frau ja nichts erfährt! Und doch kommt ihm bei den beiden Neffen manches verdächtig vor. Aber er ist sich nicht ganz sicher, und der Hias und der Wastl, die die zwei Neffen spielten, sind sich auch nicht mehr ganz sicher, ob sie alles richtig gemacht haben...

Überraschungen folgen Schlag auf Schlag, bis am Ende ein Lotteriegewinn die äußerst verzwickte Situation rettet und drei glückliche Paare dastehen! Und wo gehen die Hochzeitsreisen hin? - Natürlich in die Schweiz!

Darsteller

Alfons Greiner, Bauer - Bernhard Neumann

Anna, seine Frau - Margot Konz

Fanni, Tochter - Sonja Fröhlich

Gretl, Tochter - Silke Bergmeister

Wastl, Knecht - Markus Weig

Hias, Knecht - Roland Konrad

Zenzi, Magd - Andrea Märkl

Matthias Tobner, Großbauer - Thomas Konz

Veronika, seine Frau - Michaela Ernstberger

Gustl, Sohn - Christian Angermayer

Hinter der Bühne

Plakatdesign: Peter Astashenko, Josef Konrad

Bilder

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now